Die Forderung nach einer medienpädagogischen Grundbildung wurde zum ersten Mal in der Stellungnahme „Situation und Perspektiven der medienpädagogischen Qualifikation im Rahmen der Lehrerbildung (1. Phase)“ erhoben, die Kolleginnen und Kollegen der Landesfachschaft Medienpädagogik der Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg im Jahre 2006 erarbeiteten und 2008 im Rahmen einer Fachtagung und der „Ludwigsburger Erklärung“ konkretisierten.

Inzwischen wurde die Forderung von verschiedenen Organisationen und Gremien aufgegriffen und weiterentwickelt.  Sie ging an zentraler Stelle in die bildungs- und professionspolitischen Aktivitäten der Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ ein (vgl. Grundbildung Medien/Kongress 2011).  Wichtige Gremien wie die Kultusministerkonferenz, Expertenkommissionen auf Bundes- und Länderebene sowie die Enquetekommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages griffen die Forderung nach einer medienpädagogischen Grundbildung bzw. einer Grundbildung Medien auf.  Einen Überblick zu ausgewählten Stellungnahmen von Gremien und Organisationen bietet eine Zusammenfassung aus dem Jahr 2012.

In Zusammenhang mit den Wahlprüfsteinen anlässlich der Bundestagswahl 2013 hat die Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ auch die Forderung nach einer „Grundbildung Medien“ thematisiert. In der nächsten Phase geht es darum, konkrete Konzepte und praktische Maßnahmen zur Umsetzung der Forderung zu entwickeln. Hierfür gilt es, vorhandene Erfahrungen aus der Hochschulausbildung sowie aus der Fort- und Weiterbildung auszuwerten und für eine breitenwirksame und nachhaltige Grundbildung Medien für alle pädagogischen Fachkräfte fruchtbar zu machen.

Im November 2014 fasste die Lenkungsgruppe der Initiative KBoM die bisherigen Überlegungen zu einer Grundbildung Medien für alle pädagogischen Fachkräfte in einem Positionspapier zusammen.

Im Mai 2014 erschien im Verlag kopaed (München) ein von Peter Imort und Horst Niesyto herausgegebener Band zum Thema „Grundbildung Medien in pädagogischen Studiengängen“. In über 20 Beiträgen wird darin ein Einblick in die akademische Praxis an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen gegeben.


Auszug aus den Wahlprüfsteinen der Initiative KBoM anlässlich der Bundestagswahl 2013:

Grundbildung Medien für alle pädagogischen Fachkräfte

Die Forderung nach einer Grundbildung Medien für alle pädagogischen Fachkräfte wird inzwischen von zahlreichen Gremien und Organisationen in Deutschland unterstützt. Es geht nun um die Umsetzung.

  • Welche Vorschläge hat Ihre Partei, um eine verbindliche und breitenwirksame medienpädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung in allen Bildungsbereichen sicherzustellen?
  • Welche Mittel ergreift Ihre Partei, um insbesondere das Ziel einer verbindlichen Verankerung einer Grundbildung Medien in der Lehrerbildung zu erreichen? (vgl. den Beschluss der KMK vom 08.03.2012)
  • Welche Maßnahmen hält Ihre Partei für erforderlich, damit die akademische Medienkompetenz der Lehrenden an Hochschulen gestärkt wird?
  • Unterstützt Ihre Partei den Vorschlag einer Bund-Länder-Studie, um das vorhandene medienpädagogische Studienangebot in Studiengängen und in außerschulischen Bildungsangeboten detailliert zu erheben und Handlungsempfehlungen für Ministerien und Hochschulen zu entwickeln?

Ausgewählte Dokumente und Stellungnahmen, die von verschiedenen Gremien und Organisationen in den vergangenen Jahren im (bildungs-)politischen Raum zur Förderung von Medienbildung und Medienkompetenz erschienen und dabei auch den Aspekt „Grundbildung Medien“ bzw. medienpädagogische Grundbildung thematisierten.

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hg.) (2010): Kompetenzen in  einer digital geprägten Kultur. Medienbildung für die Persönlichkeitsentwicklung, für die gesellschaftliche Teilhabe und für die Entwicklung von Ausbildungs- und Erwerbsfähigkeit: http://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf  (S. 13f.)